Fleet Foxes - 13.11.2017 - Columbiahalle

Fleet Foxes

Fleet Foxes

Foto: Shawn Brackbill

 

Schon mit ihrem Debüt prägten Fleet Foxes die internationale Musikszene nachhaltig und eroberten damit 2008 die Spitzenplätze der Best-of-Jahrescharts von Magazinen wie dem Rolling Stone oder Pitchfork und wurden mit Platin und Gold ausgezeichnet. Der Nachfolger "Helplessness Blues" war ähnlich erfolgreich und brachte ihnen eine Grammy-Nominierung ein.

 

Am 16. Juni erscheint unter dem Namen "Crack-Up" das sehnsüchtig und mit großer Spannung erwartete dritte Album der Fleet Foxes. Sehnsüchtig, weil seit dem letzten Werk "Helplessness Blues" sechs Jahre vergangen sind und seit dem selbstbetitelten Debüt sogar fast ein Jahrzehnt. Und mit Spannung, weil man erneut erwarten darf, dass das Quintett aus Seattle alle Möglichkeiten des Harmoniegesangs ausschöpft; dass die Jungs neue Sounds entdeckt haben, die wir noch nicht kannten; dass die Produktion so perfekt wie möglich ist.

 

Dafür spricht einerseits der relativ lange Aufnahme- und Produktionszeitraum von gut einem halben Jahr, in dem die Fleet Foxes in gleich sechs Studios waren. Zum anderen ist da "Third of May/Ōdaigahara", der Vorbote der Platte, ein Track, der schon jetzt ein Anwärter für den Pet-Sounds-Gedächtnis-Award ist. Dieses knapp neunminütige Epos wird getragen vom Piano, einer elektrischen zwölfsaitigen Gitarre, einem Streichquartett und jenen gleißenden Harmonien, für die Fleet Foxes bekannt sind.

 

(Alle elf Songs des Albums wurden von Robin Pecknold geschrieben. Er ist auch Co-Produzent des Albums, gemeinsam mit Skyler Skjelset, seinem langjährigen Bandkollegen, Kreativpartner und Kindheitsfreund. Aber auch Casey Wescott, Christian Wargo und Morgan Henderson, die weiteren Mitglieder, haben ihren Anteil an dem Werk, sind doch alle Beteiligten als Multiinstrumentalisten und Sänger an allen Prozessen beteiligt.)

 

2017 steht also wieder im Zeichen der Fleet Foxes und ihrer zauberhaften Musik!